Türkei - Yachtcharter - Flagge

Yachtcharter Türkei

Die vergangenen zwei  Jahre waren für die türkischen Vercharterer sicherlich eine der härtesten Herausforderungen. Die politischen Unruhen im Land und die geteilten Meinungen in Bezug auf die politische Führung, haben schlussendlich dazu geführt, dass die meisten Segler auf Reviere wie die Balearen, Italien oder Kroatien umgeschwenkt sind. Daraufhin haben einige global agierenden Vercharterer Ihre Schiffe aufgrund der schwachen Auslastung aus der Türkei in ein anderes Revier verlegt, so dass das Angebot an Yachten dadurch zurückgegangen ist. Einige wenige Chartergäste sind der Türkei aber treu geblieben und haben sich von der in den Medien dargestellten Lage nicht beeinflussen lassen.

Der Eine hat Angst, der Andere boykottiert

Vielleicht muss man hier erst einmal differenzieren und hinterfragen, weshalb viele Charterkunden die Türkei aktuell überhaupt meiden. Offensichtlich kristalisieren sich hier zwei Parteien heraus. Die einen haben Angst vor politischen Unruhen oder gar Anschlägen. Die Anderen sind einfach mit der Politik des Landes nicht einverstanden und „boykottieren“ das Land.

Doch stellt sich hier die Frage, ob es in Punkto Sicherheit wirklich einen Unterschied zu anderen Urlaubsgebieten gibt. Bezüglich der politischen Führung stellt sich wiederum die Frage, wie sehr sich diese Personen tatsächlich mit der hiesigen Politik auskennen. Türkei Befürworter argumentieren hier vor allem mit der Aussage, dass der Deutsche Urlauber die Türkei meiden würde aber trotzem in Ländern Urlaub macht, in denen eine Diktatur herrscht und die Todesstrafe selbstverständlich ist.

Liegt das daran, dass diese Länder aktuell nicht im Fokus der Medien stehen?

Yachtcharter_Türkei_Steg_Tuerkei
Voller Steg mit Charteryachten. Inzwischen ein seltenes Bild

Fakt ist sicherlich, dass die Flottenbetreiber, Hotels und all die Menschen, die in der Türkei vom Tourismus leben den größten Schaden erleiden. Und hier ist es unerheblich ob Sie mit der polischen Führung der Türkei einverstanden sind oder nicht.

Chartergäste in der Türkei profitieren von der aktuellen Situation.– Olgac Esin

Am Ende ist es vielleicht auch nur ein unwohles Gefühl das den Chartergast einen „bequemen Bogen“ um dieses Revier machen lässt. Man will Urlaub nicht mit etwas negativem in Verbindung bringen – schon gar nicht bei der Planung. Aber was sagen die Kunden, die trotzem Ihren Törn in der Türkei verbracht haben? Und was sprechen die Flottenbetreiber? Das folgende Audio Interwiev habe ich auf der Messe „boot“ in Düsseldorf im Januar 2017 mit Olgac Esin von Offshore Yachting gemacht. Ein Vercharterer, der seine Schiffe in der Marina in Marmaris hat. Hören Sie mal rein.

Audio Interwiew mit Olgac Esin von Offshore Sailing

Weiterhin ein erstklassiges Charterrevier

Die Aussagen der Chartergäste, welche trotz allem vor Ort waren sind offenslichtlich durchgehend positiv. Sie schwärmen von günstigen Preisen, einsamen Buchten, zuvorkommenden und dankbaren Einheimischen und einem top Service. Von politischen Unruhen oder dergleichen wollen die Chartergäste nichts mitbekommen haben.

Marina Bodrum Yachtcharter Türkei | © nazif
Bodrum – ein Paradies für Segler

Die Türkei bietet für Charterkunden nach wie vor viele Vorteile. Einsame Buchten, urige Restaurants mit eigenen Stegen und Moorings, freundliche Menschen und erstklassiges mediterranes Essen. Dazu kommt der hohe Standard in Sachen Marinas und Yachtcharterangebot, sowie die exzellente Infrastruktur. Die Saison beginnt bereits Ende April und endet erst Ende Oktober. Für jemanden, der also spät im Jahr noch mal ins Warme möchte, ist die Türkei das ideale Charterziel. In den Sommermonaten kann man sich auf den Meltemi verlassen, der pünktlich nach dem Frühstück aus Nordwest zu wehen beginnt und kurz vor dem Abendessen wieder einschläft. Man sollte sich hier aber auch immer wieder die Windvorhersagen ansehen, da der Wind auch Stärken von bis zu 8 Bft erreichen kann. Je südlicher man segelt, desto schwächer ist der Meltemi und alternativ bieten sich windgeschützte Regionen wie z.B. der Gökova Golf oder Hisarönü Golf an.

Die Segelsaison ist eine der längsten im Mittelmeerraum. Von Anfang Mai bis Ende Oktober hat man überwiegend einen beständigen Nordwest-Passat und somit einen perfekten Wind zum Segeln. Ab November dreht der Wind dann oft und bläst von Süden.

Ganz unabhängig davon, ob Sie in Ayvalik, Alacati, Bodrum, Marmaris, Göcek oder Fetiye starten, können aufgrund der vielen Buchten, Marinas und Häfen, sowohl lange als auch kurze Tagesschläge eingeplant werden.

Wer sich einen Überblick über das Yachtcharterangebot in der Türkei verschaffen möchte, kann das über den folgenden Button tun. Das angezeigte Ergebnis kann dann individuell über Filterungen wie zum Beispiel Check in Datum, Yachtspezifiationen und Übergabeorte angepasst werden.

Angebote Yachtcharter Türkei

Yachtcharter_Tuerkei_Steg

Die Türkei ist und bleibt ein Traumrevier für Segler. Auch wenn zu verzeichenen ist, dass die Buchungen langsam wieder anziehen, bleibt doch noch abzuwarten, wann es wirklich wieder bergauf geht. Und bis dahin werden wohl nur die Charterkunden das Revier zwischen Orient und Okzident für sich, welche sich Ihr eigenes, persönliches Bild von der Türkei machen wollen.

Ümit Uzun

Bildnachweise von oben nach unten:
© CBY © CBY © nazif © CBY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.